Magazin - Kirchheim erleben - Frühjahr/Sommer 2010

größten Umschlagplätze für Wolle in Süddeutschland war. Die 1864 errichtete Privateisenbahnlinie Unterboihingen- Kirchheim war die älteste Privatbahn Altwürttembergs. Sie ging erst 1899 mit dem Bau der Strecke Kirchheim-Oberlen- ningen in staatlichen Besitz über. Die Eisenbahnlinien wie- derum zogen vor allem Metall verarbeitende Industrie nach Kirchheim. Wie auf wirtschaftlichem, so vollzogen sich auch auf dem schulischen und sozialen Gebiet des städtischen Lebens Ver- änderungen. Die Errichtung des Wilhelms-Hospitals (1840), einer Realschule (1833) und des ersten Altenheimes im Vogt- haus (1852) sollen stellvertretend genannt werden. Als Bei- spiel eines besonderen sozialen Engagements von privater Seite, das bis in die heutige Zeit hinein wirkt, können die Ge- brüder Otto und Eugen Ficker erwähnt werden, die 1912 ei- ne Stiftung zur Förderung des Kirchheimer Schulwesens und zur Unterstützung bedürftiger Studenten ins Leben gerufen haben. Nationalsozialistische Tendenzen machten sich seit Anfang der 20er Jahre bemerkbar. 1923 war Kirchheim eine der Hochburgen des Nationalsozialismus in Württemberg. Die NSDAP verlor aber rasch wieder an Boden. 1931 war sie eine relativ bedeutungslose politische Gruppierung; konnte 15 dann aber bei den Reichstagswahlen im November 1932 rund 35 % und im März 1933 rund 49 % der Stimmen in Kirchheim verbuchen. Nach der Machtergreifung nahmen in Kirchheim – wie überall – die Eintritte in die NSDAP sprung- haft zu. Am Kriegsende hatten die vier Ortsgruppen der NSDAP 1.228 Mitglieder. Das Jahr 1935 brachte die Eingemeindungen von Ötlingen und Lindorf. Ein Wermutstropfen folgte drei Jahre später, als das Oberamt Kirchheim aufgelöst und dem neuen Landkreis Nürtingen zugeteilt wurde. Nach dem 2. Weltkrieg strömten in die nahezu unzerstörte Stadt Tausende von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen. Im Jahre 1939 hatte Kirchheim etwas über 13.000 Einwohner. Von April 1945 bis Ende 1947 nahm die Stadt annähernd 7.000 Heimatvertriebene auf. In den fol- genden Jahrzehnten vollzog sich ein wirtschaftlicher Auf- schwung.

Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download